Fachzeitschrift fürs INT. MICE-Business 

Facebook

Carmen Würth Forum (Künzelsau) eröffnet!

Mit einem großen Festakt ist am 18. Juli die Kongress- und Kulturhalle Carmen Würth Forum in Künzelsau-Gaisbach (Baden-Württemberg) eröffnet worden. Am selben Tag feierte die Namensgeberin ihren 80. Geburtstag. Entworfen hat das Gebäude der britische Architekt David Chipperfield.

 

Ein Kongresszentrum zu persönlichen Ehren – das kann sich sehen lassen. „Meiner lieben Frau Carmen, mit der ich nunmehr im 61. Jahr verheiratet bin, möchte ich voller Dankbarkeit ein Denkmal setzen. Es wird weit über unsere Zeit hinaus die Erinnerung an sie in schönster Form lebendig halten“, so wörtlich Prof. Dr. h.c. mult. Reinhold Würth, Stiftungsaufsichtsratsvorsitzender der Würth-Gruppe. Einer der Festredner war Ministerpräsident Winfried Kretschmann: Das Carmen Würth Forum stärke die Kulturlandschaft in der Region Künzelsau und darüber hinaus. „Meine Glückwünsche an Carmen Würth verknüpfe ich mit einem großen Dankeschön für all das, was die Familie Würth in ihrem Leben für das Gemeinwesen leistet und geleistet hat“, würdigte Kretschmann.

 

Für ihr Engagement zur Integration geistig behinderter Menschen wurde Carmen Würth vielfach geehrt. Sie ist Ehrenbürgerin der Stadt Künzelsau und der Technischen Universität München, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg sowie Schirmherrin sozialer Initiativen im In- und Ausland. 2003 erfolgte die Eröffnung des Hotel-Restaurant Anne-Sophie in Künzelsau, in dem Menschen mit und ohne Handicap zusammenarbeiten. Ihr jüngstes Projekt ist das im Mai eröffnete Kulturhaus Würth (Künzelsau) mit der Präsenzbibliothek „Frau Holle“.

 

Die Konzeption

Architektonisch fügt sich das Carmen Würth Forum (CWF) harmonisch in die Hohenloher Landschaft ein. Der Vorplatz dient für Freiluftveranstaltungen und ist für bis zu 10.000 Besucher ausgelegt. Der Haupteingang führt in ein tageslichthelles Eingangsfoyer, an das sich der Große Saal und der Reinhold Würth Saal anschließen. „Das Forum ist Symbol für das Zusammentreffen von Menschen abseits ihrer Schreibtische, abseits ihrer Arbeitsplätze“, so Architekt Chipperfield. Es wolle Sinnbild des Anspruchs sein, mehr als nur geschäftliche Belange zu bedienen. Umgeben wird das CWF von einem Skulpturengarten mit Arbeiten international renommierter Bildhauer.

 

Herzstück des Gebäudes ist der Reinhold Würth Saal für 600 Gäste, der akustisch „höchsten Klanggenuss“ verheißt. Elektronische Unterstützung wird bei Konzerten nicht benötigt. Ermöglicht wird dies durch die Anordnung und Auswahl der Oberflächen der Decken- und Wandpaneele: Fein perforierte Paneele absorbieren unerwünschte Schwingungen, während glatte Oberflächen den Schall weiterleiten und für optimale Klangqualität sorgen. Der nach vorn abfallende Raum bietet eine komplexe Wand- und Deckenverkleidung aus Walnuss. Für den Boden wurde dunkle Räuchereiche gewählt.

 

Durch Variabilität beeindruckt der Große Saal, der bis zu 2.500 Besucher fassen kann, und sich für Kongresse, Fachmessen, Ausstellungen oder Firmenveranstaltungen eignet. Während der untere Hallenbereich in die Erde eingelassen ist, erhebt sich die obere, allseitig verglaste Galerieebene über den höchsten Punkt des Geländes und bietet weitere Sitzplätze. Im Reinhold Würth Saal wie auch im Foyer und im Großen Saal ist modernste Technik für Beleuchtung und audiovisuelle Medien vorhanden. Mehrere tausend Farbstimmungen und Szenen können geschaltet werden.

 

Über die Würth-Gruppe

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in ihrem Kerngeschäft, dem Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial. Sie besteht aktuell aus über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern und beschäftigt über 73.000 Mitarbeiter. Im ersten Halbjahr 2017 erzielte die Würth-Gruppe einen Umsatz von 6,4 Mrd. Euro (www.wuerth.com/carmenwuerthforum).

Architekt David Chipperfield (li.) überreicht das Gästebuch an Carmen und Reinhold Würth (Foto: Andi Schmid, München)

Hersteller und Händler von Fanartikeln zeigen sich auf den MerchDays

Am 17. und 18. August präsentieren sich in der Kölner IHK Unternehmen und Marken parallel zum c/o pop Festival und zur c/o pop Convention mit Produkten und Dienstleistungen rund ums Thema Merchandising und Fanartikel. Angesprochen sind u.a. Festival-Veranstalter, die zusätzlich zur Produktschau auch Ideen für individualisierte Red Carpets oder Zeltpavillons suchen, oder auch Anbieter, die eine Merchandising-Kollektion für eine Band, einen Film oder ein Games-Convent entwickeln wollen. Aussteller sind z.B. MCG, Agentur für Merchandising und Consulting, die individuelle Merchandising- und Werbeartikel nach den Wünschen der Kunden anpasst, oder die World of Textile, die sich auf Textilveredlung spezialisiert hat. Auch für Eventplaner bietet die Messe passende Aussteller wie etwa die HBS GmbH, die hochwertige Faltzelte und Pavillons der Marke Atento zur Verfügung stellt oder den Dienstleister click-it Fotobox, der den Einsatz von Fotoboxen bei Events und Festivals jeglicher Art demonstriert. Besuchertickets sind über das Online-Portal Eventbrite erhältlich.

Ticketshop: www.merchdays.eventbrite.de

RENT-A-RESORT / RENT-A-CRUISE Roadshow in 5 Ländern

Normalerweise findet die RENT-A-RESORT / RENT-A-CRUISE Roadshow auf den Flusskreuzfahrtschiffen der Reederei Scenic & Emerald Cruise statt. Um auch Frankfurt am Main einzuschließen, wo normalerweise die Schiffe nicht halten, wurde als neue Veranstaltungslocation für den 29 Juni die Penthouse Suite des Kempinski Falkenstein gewählt. Ziel der Veranstaltung war es, den Gästen einen Einblick in die Möglichkeiten von Exklusivanmietungen zu geben. Konkret ging es um Hotels & Resorts, Kreuzfahrtschiffe und Flugzeuge. Dies wurde von einem Vertreter des jeweiligen Produktes präsentiert. Organisiert wurde die Veranstaltung von RENT-A-RESORT, Venue Finder für Exklusivanmietungen. Zuvor fand die Veranstaltung bereits in  Basel und Wien statt und steuerte nach der Mainmetropole direkt Köln an. Im September wird sie in Amsterdam und Paris fortgesetzt.

Einreichungsphase zum FAMAB AWARD verlängert

Der FAMAB AWARD zeichnet herausragende Markenerlebnisse aus und prämiert internationale Benchmarks in der Begegnungskommunikation sowie in der temporären und permanenten Architektur. Auch in diesem Jahr haben Spätentschlossene noch bis zum 31. Juli 2017 die Chance, am Wettbewerb teilzunehmen. Hierfür wird ein Verspätungszuschlag in Höhe von 150,- Euro bei Einreichung bis zum 15. Juli und 300,- Euro bei Einreichung bis zum 31. Juli erhoben. Die Beträge verstehen sich zzgl. Mehrwertsteuer.

Projekte für den FAMAB AWARD 2017 müssen zwischen dem 1. Januar 2016 und dem 30. Juni 2017 stattgefunden haben. Die Gewinner des Wettbewerbs werden am 23. November 2017 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung unter dem Motto #BECONNECTED in Ludwigsburg (bei Stuttgart) ausgezeichnet. Weitere Informationen finden sich auf der FAMAB-Website unter www.famab.de.

Bald startet die LOCATIONS Region Stuttgart – diesmal in Sindelfingen

Mit ihrer neuesten Ausgabe am 13. Juli 2017 zieht die LOCATIONS Region Stuttgart in die Halle der Messe Sindelfingen um. Hintergrund ist eine höhere Hallenkapazität und eine bessere Verkehrsinfrastruktur. „Der durch den Standortwechsel nach Sindelfingen zusätzlich verfügbare Platz kommt der inhaltlichen Weiterentwicklung der Messe zugute“, verdeutlicht die Messeveranstalterin Nicole Weimar, Capricorn Events.

 

Dazu wird die LOCATIONS mit zahlreichen Neuheiten aufwarten. Eine ist die Technikfläche, auf der sich Unternehmen rund um das Thema Veranstaltungstechnik präsentieren und Fachplaner gezielt und individuell beraten. Zudem werden Application Technologie, Event Staffing, Virtual Reality ebenso thematisiert wie Digitalisierung und Online-Booking für einzigartige Räume. Der Focus der Messe liegt auf Special Event Locations: So werden die Museen der Region ihre außergewöhnlichen Veranstaltungsorte vorstellen. Neu ist auch der Medien-Pavillon. Hier können sich die Besucher in Fachliteratur einlesen und im Loungebereich auf weitere Gespräche vorbereiten.

 

Zusätzlich informieren namhafte und praxiserfahrene Referenten aus der Marketing- und Eventbranche in Kurzvorträgen über aktuelle Branchenthemen. Mit Social Media und Content Marketing werden neue Konzepte zur digitalen Vermarktung von Veranstaltungen aufgezeigt und interaktive Konzepte für partizipative Events vorgestellt.

 

Mit Rolf Schmiel, Psychologe, Autor und Fernsehmoderator in einer Person, konnten die Veranstalter einen Top Speaker gewinnen. Der Besuch der Vorträge ist kostenlos. Alle weiteren Informationen:

 

www.locations-messe.de

Schnuppertag: Bachelor-Studium Event- und Messemanagement

Nach einer Studie der Wirtschaftswoche gehört eine Tätigkeit im Eventbereich zu den zehn wichtigsten Berufsprofilen im Dienstleistungssektor. Eventmarketing zählt als Instrument zu einer zeitgemäßen Marketingkommunikation. Ein berufsbegleitendes Bachelor-Studium im Bereich Event- und Messemanagement bietet hier die Gelegenheit dazu – und am 21. Juli 2017 an der TU Chemnitz gibt es eine Möglichkeit zum Reinschnuppern.

 

Interessenten können dann einen Tag lang eine Studieneinheit Eventmarketing besuchen. TeilnehmerInnen lernen die Dozentin Univ.-Prof. Dr. Cornelia Zanger vor Ort kennen und werden exklusiv zum Studiengang beraten. Professor Zanger ist Inhaberin der Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre an der TU Chemnitz: Das Institut ist seit über 20 Jahren Kompetenzzentrum für Eventforschung und beschäftigt sich mit den Anforderungen der Live-Kommunikation.

 

Dauer des Schnuppertags: 21. Juli 2017, 9-18 Uhr

 

Ort: TUCed, An-Institut für Transfer und Weiterbildung GmbH, Reichenhainer Straße 29, 09126 Chemnitz.

 

Teilnehmen können alle Interessierten, die die Zulassungsvoraussetzungen zum Bachelor-Studium erfüllen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

 

Anmeldung: www.studieninstitut.de/schnuppertermine

IST-Hochschule bietet „Tag der offenen Tür“ an

Am 7. Juli ist es wieder so weit: die IST-Hochschule für Management in Düsseldorf lädt von 16.30 bis 20.00 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. In verschiedenen  Vorträgen werden die Bachelor-Studiengänge „Kommunikation & Eventmanagement“, „Kommunikation & Medienmanagement“ und „Business Administration“ vorgestellt. Alle drei Studiengänge werden in Vollzeit, Teilzeit oder als duales Studium angeboten. Die Kombination aus schriftlichem Studienmaterial, Präsenzphasen und Online-Vorträgen soll höchstmögliche Flexibilität für die Studierenden bieten. Am Tag der offenen Tür können sich die Besucher außerdem ihre Zeugnisse und Dokumente kostenfrei beglaubigen lassen. Eine unverbindliche Anmeldemöglichkeit sowie alle Programmdetails gibt es unter: www.ist-hochschule.de

MICEboard unterstützt Pulse of Europe auf der IMEX 2017

Pulse of Europe ist eine unparteiische Bürgerinitiative, die 2016 von den Frankfurter Rechtsanwälten Daniel und Sabine Röder ins Leben gerufen wurde. Der zunehmende Erfolg nationalistischer und populistischer Bewegungen ließ den Entschluss reifen, die schweigende Mehrheit der Europa-Befürworter wachzurütteln, um die mögliche Zerstörung der Europäischen Union zu verhindern. MICEboard.com, deutschsprachiges MICE Online-Portal für Eventplaner, die regelmäßig international Veranstaltungen organisieren, engagiert sich zur bevorstehenden IMEX (16. bis 18. Mai 2017 in Frankfurt) für “Pulse of Europe”. Dazu sind am Messestand Aktionen geplant. So zeigen IMEX-Aussteller aus Europa am Mittwochmorgen (17.5.2017) um 9.15 Uhr am MICEboard-Stand G230 gemeinsam Flagge pro Europa. Ausserdem unterstützt das MICEboard-Team die Besucher der IMEX dabei, Kontakte zu europäischen und internationalen Ausstellern zu knüpfen, die für künftige Planungen relevant und geeignet sind.

Themenschwerpunkt Sicherheit auf der Stage|Set|Scenery

Vom 20. bis 22. Juni findet in Berlin erneut die Internationale Fachmesse und Kongress für Theater-, Film- und Veranstaltungstechnik Stage|Set|Scenery statt. Auf der Veranstaltung in 2015 (zweijähriger Turnus!) informierten sich rund 6.000 Fachbesucher bei 270 Ausstellern.

Umsichtige Planung und Kenntnis der Risiken sowie wirksame Maßnahmen des Gesundheitsschutzes und der Arbeitssicherheit sind laut Christian Buschhoff (xEMP, Berlin) von zentraler Bedeutung. An drei Tagen will die Messe allen, die am Entstehungsprozess von Veranstaltungen und Produktionen beteiligt sind, eine Plattform zum Austausch bieten. Verschiedene Szenarien können auf der „Safety in Action-Bühne“ vorgespielt werden, wie z.B. der Brandschutzdialog einer Arbeitsgruppe von Forschern und Praktikern am ersten Messetag.

Darüber hinaus stellt Stefan Leitmannslehner (qounts) Ansätze vor, wie sich Evakuierungszeiten optimieren lassen. Andreas J. Mohnke (RIEDEL Communications) präsentiert zum Thema „Redundante Kommunikation unter freiem Himmel – Bild & Ton & Funk“. Die IGVW AG Dekobau sowie die AGVS stellen aktuelle Entwicklungen aus ihren Arbeitsbereichen vor.

Auf der Safety in Action-Bühne steht die Sicherheit bei Produktionen im Fokus. An Praxisbeispielen mit Artisten und Tänzern werden hier Gefährdungsschwerpunkte und Präventionsmaßnahmen erörtert – so etwa bei Theater- und Tanzaufführungen. Neu angeboten wird in diesem Jahr erstmals eine Simultanübersetzung Deutsch-Englisch und umgekehrt. Aussteller wie das IFIS-FR Ingenieurbüro für Informationssicherheit oder die Johanniter-Unfall-Hilfe präsentieren sich in unmittelbarer Nähe zur Safety in Action-Bühne am Meetingpoint Besuchersicherheit in Halle 23.

Weitere Informationen zum Programm:  www.stage-set-scenery.de

Copyright Bild: Messe Berlin, Foto: Sandra Wildemann

Länderübergreifendes Rekordjahr für die B&B HOTELS Gruppe

Der Budget-Markt legt weiter zu. Zum Jahreswechsel hatte die B&B Hotelgruppe 392 Hotels in sieben Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Polen, Tschechien und Marokko) in Betrieb und erzielte bei 6,8 Mio. Übernachtungen einen Gesamtumsatz von 424 Mio. Euro. Dies entspricht einem Wachstum von 15 Prozent. Noch besser lief es auf dem deutschen Markt: Mit 90 Hotels habe man in 2016 einen Umsatz von fast 130 Mio. Euro erwirtschaftet – sogar eine Steigerung von 20 Prozent im Vergleich zu 2015, erläutert Max C. Luscher, Geschäftsführer der B&B HOTELS GmbH Deutschland. Diese ist eine Tochter der französischen Kette Groupe B&B Hôtels.

 

Die Gesamtstrategie sieht vor, bis 2020 international 600 Hotels bzw. 50.000 Zimmer zu erreichen. Wachsen will man zu je einem Drittel in Frankreich, in Deutschland und „im Rest der Welt“ – dazu soll in weitere Märkte wie Belgien, Österreich, Brasilien und die Schweiz expandiert werden. Unternehmenspolitisch ist vor allem der Wechsel des Hauptanteilseigners mit dem Einstieg von PAI Partners im März 2016 von Bedeutung sowie die Intensivierung der im Februar 2017 beschlossenen Partnerschaft mit Foncière des Régions – die sich in einer Investition von 100 Mio. Euro für die Renovierung von 160 Häusern in Frankreich widerspiegelt.